Mittwoch, 22. Juni 2016

Public Viewing war auch mal besser.

Man kann ja sagen was man will, aber es ist schon spürbar, dass dieses Public Viewing an Fahrt verloren hat. In Essen ist auf diesem Übertragungsplatz z.B. gar nix los. Nun ja, vielleicht gucken doch alle heimlich in der Kneipe...

Montag, 13. Juni 2016

Die Buden Dreifaltigkeit


Was gibt es besseres als an der Bude zu stehen und das Leben in vollen Zügen zu genießen? Richtig, an einer Bude zu stehen, wo zusätzlich noch ein Bier und Grillstand beheimatet ist! Geht es noch besser? Ganz klar nein, besser geht es nicht! So hatten wohl auch einige Leute den besten Abend ihres Lebens zwischen diesem Dreiergespann. der Morgen danach ist natürlich eine andere Sache, aber da hat die Bude bestimmt auch eine Zauberkur für...

Sonntag, 5. Juni 2016

Das Altweiber Depot


Es ist ja einfach so im Leben, dass die schönsten Frauen als erstes abgegriffen werden, und dann steht man(n) da. Was nun? Auf ewig ein Dasein in absoluter Einsamkeit fristen? Sein Bier ohne das Gemecker trinken, dass man schon genug getrunken hätte? Vor die Tür gehen, ohne dass man zu hören bekommt, wie man eigentlich schon wieder aussieht? Nein, das muss nicht sein! In Mülheim an der Ruhr gibt es das Depot, wo die zweite Wahl der Damenriege gekonnt aufgestellt ist, und sich bei einem Schnäpsken', oder einem züchtigen Bier, gar feilbietet! Ihr einsamem Männer da draußen, traut euch!



Sonntag, 29. Mai 2016

Café Lattenstramm



Bochum, die Perle des Ruhrgebiets. Wer auch immer so eine Aussage tätigen würde, der spinnt. Bochum, die Perle der Einbahnstraßen und des ewig gleichen. Aber eines kann man in Bochum ganz bestimmt gut machen, ein leckeres Getränk in einem Buden Café zu sich nehmen! Warum hier niemand zu sehen ist? Die sind grade alle hinterm Stromkasten pinkeln...


Montag, 29. Februar 2016

Mittwoch, 13. Januar 2016

"Komm ey, du bis donnoch jung und fit. Dat Bier stellt sich nich von selbst kalt. Hau rein getz!"




Die Ausbildung aufm Bau hatte sich Marvin-Kevin auch leichter vorgestellt. Wobei der Job selbst nicht das schwerste ist. Vielmehr die Zeiten zwischen dem Job. Sprich seine Pausen. Denn schon vom ersten Tag an, waren seine Kollegen so freundlich, ihn in ihre Pausen mit einzubeziehen. So durfte er bereits, am zweiten Tag, zur Pommesbude radeln und 34 Portionen Pommes/Currywurst besorgen. Das alles hat er mit Bravour gemeistert. Aber gestern kam dann, von Polier Werner, der Auftrag für die Königsdisziplin: "Ey, Marvin-Kevin, schnapp dich mal dein Rad und fahr eben anne Bude und besorg uns 3 Kisten Pils! Weil morgen is schon Vize-Freitach, da stellen wir die gleich schomma kalt."
Einwände des Stifts wurden elegant und freundlich weggebügelt.



Montag, 4. Januar 2016

Essen Gerschede im Schutze der Dunkelheit.



Da geht man schon extra im Schutze der Dunkelheit an die Bude, und selbst da bilden sich wahre Menschentrauben. Qualität setzt sich halt immer durch!